Karl von Reykjanes

Die untergehende Sonne bei Reykjanesskagi, einer stiefelförmigen Halbinsel im äußersten Südwesten von Island. Die letzten Strahlen berühren das Vulkangestein am Ufer, welches vom Meer durchspült wird. Am Horizont ist der Felsen mit dem Namen "Karl" zu sehen. Ein traumhafter Ausklang an diesem vergangenen Tag.

Die rauen Strukturen von Island

Ein Panorama von einer atemberaubenden Aussicht aus der Höhe, in der man die rauen Strukturen Islands erkennen kann. Hier verbinden sich Schnee und Eis mit Flüssen und Bächen, welche sich wie Adern durch die Landschaft ziehen. Schneebedeckte weiße Berge gehen über zu einer farbigen Landschaft aus Vulkangestein und Flora. Eine unglaubliche Vielfalt an Natur auf einem Bild zusammengefasst.

Die isländischen Trolle im Meer

In der Nähe von Vík í Mýrdal auf Island ragen schwarze Felsnadeln aus dem Meer hinaus. Sie sind bekannt als Reynisdrangar, von denen eine Legende berichtet das sie versteinerte Trolle seien. Sie tragen die Namen "Skessudrangur", "Laddrangur" und "Langhamar". Der Legende nach wurden sie bei Sonnenaufgang versteinert, während sie versuchten ein Boot an Land zu ziehen.

Das Spiegelbild vom Kirkjufell

Der Berg Kirkjufell im Norden der Halbinsel Snæfellsnes von Island. Mit seinen 463m Höhe ragt er markant aus der Landschaft hervor. Seine auffallende Form mit seinen steilen Abhängen verdankt er Eiszeitgletschern, welche ihn von allen Seiten über die vielen Jahre zurecht geschliffen haben.

Die Brandung von Reynisfjara Beach

Am Reynisfjara Beach von Island können die Wellen hoch und unberechenbar sein. Es gab schon einige Fälle wo Menschen von Wellen erfasst, und teilweise ins Meer hinaus gerissen wurden. Trotzdem ist es ein wunderschönes und sehenswertes Fleckchen Erde, aber mit einer nicht zu unterschätzenden Naturgewalt.

Der Vulkan mit dem grünen Feuer

Auf dem Bild zu sehen der Snæfellsjökull, ein 1446m hoher Stratovulkan am westlichen Ende der Halbinsel Snæfellsnes auf Island. Während der Berg und seine umliegende Landschaft vom Mondlicht erhellt wurde, tänzelten auf ihm die Nordlichter. Teilweise hätte man meinen können, das die Nordlichter aus dem Berg entspringen. Ein sagenhaftes Naturschauspiel.

Die schwarze Kirche von Búðir

Eine der ältesten Holzkirchen von Island ist die schwarze Kirche von Búðir. Sie wurde 1848 gebaut, und im 20 Jahrhundert renoviert und in einem Stück verlegt. Bei klarer Sicht erscheint hinter der Kirche ein traumhaftes Bergpanorama, was zusammen eine tolle Aussicht offenbart.

Die Adern von Island

Auch aus der Luft offenbart Island seine landschaftliche Vielfalt in verschiedensten Mustern und Strukturen. Eine traumhafte Aussicht aus der Höhe in der man die Adern von Island in der untergehenden Sonne erkennen kann.

Der Mondregenbogen unter dem grünen Himmel

Eine Aufnahme von der man meine könnte das diese am helllichten Tag entstanden ist, aber sie wurde mitten in der Nacht gemacht. Das Mondlicht hat die Landschaft erleuchtet, und in der Gischt des Wasserfalls sogar einen Mondregenbogen gezaubert. Im Vordergrund zu sehen der Wasserfall Kirkjufellsfoss, und im Hintergrund mit einem Wolkenhäubchen der Berg Kirkjufell auf Island.

Der Spalt in den Wolken

Eine der unzähligen wundervollen Kulissen, welche auf den Färöer-Inseln zu finden sind. Das farbige Ufer im Vordergrund, und im Hintergrund die Wolken welche über die grünen Gebirge gleiten. Die untergehende Sonne, welche durch die Wolken verdeckt ist, lässt ein paar Strahlen durch einen Spalt auf das Meer fallen.

Der Blick über Reynisfjara

Der Blick von Kap Dyrholaey auf den schwarzen Strand Reynisfjara. Eine prachtvolle Aussicht die man einfach nur genießen kann.

Die letzten Sonnenstrahlen am Vestrahorn

Eine unglaubliche Szenerie aus dem Farbenspiel der untergehenden Sonne, und der Dynamik des Meeres. Während die letzten feurigen Strahlen der Sonne auf das Vestrahorn treffen, gleiten die Wellen des Meeres mit einem sanften Rauschen auf den Strand zu. Eine traumhafte Kulisse versinkt langsam in der Dunkelheit.

Sonnenuntergang bei Stokksnes

Ein traumhafter Sonnenuntergang auf der Landzunge Stockksnes, welche sich im Südosten Islands befindet. Eine sagenhafte Landschaft.

Der Troll aus Basalt

In einer ungewöhnlichen Lichtsituation zeigt sich hier der Basaltfelsen "Hvítserkur", der einsam mitten im Meer steht. Während der Felsen noch von der tiefen Sonne angestrahlt wird, liegt das Ufer schon im Schatten. Einer isländischen Sage nach soll es sich bei dem Felsen um einen Troll handeln, der von der Sonne versteinert wurde, als er das Kloster Þingeyrar mit Steinen bewarf.

Die versteinerten Trolle

Die drei Felsnadeln welche zusammen unter dem Namen Reynisdrangar bekannt sind. Aber jede trägt auch einen ganz eigenen Namen, welche „Skessudrangur“, „Landdrangur“ und „Langsamur“ lauten. Eine Legende berichtet, dass Trolle ein Schiff ans Land bringen wollten und dabei versteinert worden seien.

Das Vestrahorn im Schnee

Hier zu sehen das Bergmassiv vom Vestrahorn, überdeckt mit Puderzucker und Wolkenhäubchen. Eine wirklich beeindruckende weiße Kulisse.

Die leuchtenden Kristalle

An den Strand angespülte Splitter von Eisschollen leuchten im Licht der untergehenden Sonne wie Kristalle. Traumhaft schön anzusehen wenn sie dann auch noch vom Meer umspühlt werden.

Black Beauty

Ein Portrait von einem isländischen Pferd, welches mitten in einem kleinen Schneesturm entstanden ist. Der Schnee ist fast schon waagrecht geflogen, während das wunderschöne Pferd mir einen eleganten Blick zuwarf.

Im stillen Gewässer

Wenn es für einen Moment mal windstill ist, und der See sich zu einem glasklaren Spiegel verwandelt. Einfach grandios! Die Landschaft kann man somit auch im Handstand perfekt genießen. ;-)

Das gespiegelte Gebirge

Das Vestrahorn Gebirge welches sich für einen Moment auf der spiegelnden Oberfläche des Strandes zeigt, bis die nächste Welle kommt. Bei dem Foto musste man mehrfach dem zurückziehenden Wasser hinterher rennen, und gleich wieder davon laufen. :-)


Lädt weitere...