Canon TS-E 17mm f/4L Filterhalter

Das Canon TS-E 17mm gehört zu den besten Ultraweitwinkel-Objektiven im Canon Sortiment, aber leider aufgrund der hervorstehenden Frontlinse ist es nicht Filtertauglich. Im Internet bin ich auf eine Anleitung von Richard Mayer gestoßen, die es möglich macht, die bekannten 100mm Filter zu nutzen. Ich nutze bei Landschaftsbildern gerne Filter, hauptsächlich Grauverlaufsfilter und Graufilter - Deswegen habe ich mich dazu verleiten lassen, das ganze nachzubauen. Von den üblichen Schraubfiltern habe ich mich schon vor längerem verabschiedet, ich arbeite mittlerweile mit dem 100mm Steckfiltersystem von Lee was auch genau hier für das TS-E 17mm verwendet wird. Möglicherweise ist das mit Filtersystemen von anderen Herstellern wie Cokin ebenfalls möglich, müsste man ausprobieren. Es ist natürlich Empfehlenswert das man sich hierfür einen zusätzlichen Objektivdeckel anschafft damit man weiterhin die Frontlinse schützen kann. Es wird hierzu noch ein Lee-Filterhalter-Adapter (82mm SWA) benötigt, um den Filterhalter an der Konstruktion zu befestigen. 

Ich habe die ganzen Schritte bildlich dokumentiert und werde dazu auch noch entsprechend etwas schreiben. Es sollte zudem noch beachtet werden das dieses System im Tilt/Shift-Betrieb auch nur eingeschränkt funktioniert. Nutzt man den Filterhalter mit nur 2 Einschüben, sollte man bis zu 4mm Shiften können ohne das der Filterhalter ins Bild kommt. Das Tilten ist fast bis zum Anschlag möglich - Ist man am Anschlag, sieht man eine minimale Abschattung in den Ecken.

Hier mal eine Übersicht um zu sehen um was es geht: 



Übersicht



Auf der einen Seite des Objektivdeckels existieren 4 Schrauben, diese müssen raus 

Schrauben 



Werden diese entfernt, kann man die eine Hälfte des Objektivdeckels entfernen. Man sollte auf den Hebel und besonders die Feder achten diese beim öffnen heraus springen könnte. Hier sieht man nun auch das Kernstück des Deckels diesen wir nun freilegen müssen.

 



 Der innere Kern ist mit 9 Schrauben auf die andere Hälfte des Deckels befestigt. Auch diese müssen nun raus. 

 



Haben diese Schrauben ihren Platz verlassen, kann man den Kern bzw. den inneren Ring entfernen. 

 



Nun wird dieser Ring in 2 Hälften geteilt. Der Ring wird von einem feinen Ring umgeben, diesen man als Markierung nutzen kann. Wie man das ganze in zwei Stücke teilt, bleibt jedem selbst überlassen. Ich habe den Ring mit Hilfe von 2 schützenden Brettchen in den Schraubstock gespannt, und ihn dann mit einer üblichen Handsäge stückweise durchtrennt. Dann die groben Kanten entgratet, so das sich keine störenden Späne an den Kanten befinden. Dann habe ich ein größeres Stück Schleifpapier plan auf den Tisch gelegt, und die geschnittene Seite des Rings mit einer aushohlenden Bewegung über das Papier geschoben. So werden gegebenenfalls Unebenheiten durch das Sägen begradigt, sowie die Fläche geglättet auf der dann der Lee-Filterhalter-Adapter aufgeklebt wird.

 


Der massivere Ring von den beiden wird nun wieder in seinen Platz gesteckt, und zwar ist das diese Hälfte des Deckels an der sich auch der Knopf befindet. Hier müssen Hebel und Feder wieder an ihre korrekte Position gesteckt werden. Die vier Schrauben vom Anfang kommen nun wieder zum Einsatz. Ebenso auch der Lee-Filterhalter-Adapter (82mm SWA). Dieser wird nun mit einem entsprechenden Kleber aufgesetzt. Ich habe einen Weicon Fast-Metal-Minutenkleber benutzt. Die rausquellende Reste wurden mit dem Wattestäbchen entfernt.

 



Ist das ganze verklebt, kann man die Konstruktion nun auf das Objektiv aufsetzen.

 



Wie man hier erkennen kann, ist der Filter schon sehr nah an der Frontlinse.

 



Und hier die fertige Konstruktion im Vergleich 





Ich nutze noch einen Lee Big Stopper für Langzeitbelichtungen, hier könnte es möglicherweise passieren das es zu Reflexionen kommt. Grund dafür ist wohl die innere Seite der Konstruktion, diese Glänzend ist. Hier habe ich die lichtschluckende d-c-fix Velour Folie gekauft, diese der inneren Beschichtung von diversen Streulichtblenden gleich kommt. Zudem wäre es wohl noch Empfehlenswert, wenn man ein kleines schwarzes Tuch dabei hat, was man auflegen kann um zu verhindern das vom Bajonett und dessen Spalten ein gewisser Teil an Licht herein kommt. Ich habe einmal einen ca. 1cm breiten Streifen geschnitten, sowie einen ca. 6mm breiten Streifen für den Filterhalter-Adapter. Leider hält der übliche Kleber der Folie auf dem Aluminium nicht so gut, notfalls mit anderen Kleber nachhelfen.







Ab jetzt ein Nachtrag der sich möglicherweise als Praktisch erweisen kann: Beim Lee-Filterhalter-Adapter (82mm SWA) lässt sich der innere Ring entfernen was die Öffnung noch etwas vergrößert. Das ganze erweist sich als einfacher wenn man den Ring entfernt, bevor man der Lee-Filterhalter-Adapter verklebt wird. Ich musste das nachträglich machen, was auch möglich ist.

Mit einem Sägeblatt durchtrenne ich den inneren Ring mit zwei schnitten. Man sollte Aufpassen das man in der Euphorie nicht zu tief rein sägt. Den geteilten Ring kann man dann in zwei Teilen mit einer Zange heraus brechen, denn das ganze wurde auch verklebt.

Sicherheitshalber würde ich alle Metallspäne mit einem Pinsel und Blasebalg entfernen. Nun hat sich die Öffnung um ein gutes Stück vergrößert.

 

Hier möchte ich noch kurz was zu der Kombination mit dem Front Holder Ring mit 105mm Gewinde erwähnen. Ich habe diesen Ring für einen 105mm Polfilter gekauft, und nutze ihn zusammen mit dem Heliopan ES 105 Slim.



 Wenn ihr den Filterhalter mit 2 Einschüben benutzt, kommt es leider zu einer Abschattung am Rand.



Entfernt ihr einen Einschub, sieht das ganze so aus.


Wer also mit einem Einschub leben kann, kann den Polfilter im normalen Betrieb auch benutzen.